Bostalsee Ligarennen

Sonntag
07
Sep

Wir haben in der gemeinsamen Liga von Rheinland-Pfalz und dem Saarland zwei Teams am Start: die Aktivenmannschaft, die in Liga 2 antritt und den direkten Wiederaufstieg anpeilt sowie unser Masterteam, das zu Saisonbegin mit dem ambitionierten Ziel „Ligasieg“ an den Start ging. Unser Aktiventeam gestern war vermutlich das Jüngste, das jemals in der Liga am Start gestanden hat! Vier unserer Athleten waren Jahrgang 1998 und einmal Jahrgang 1996. Kurz gefasst: Jung, abgebrüht und verdammt schnell! Vorneweg Jan Such mit dem Tagessieg in Liga 2 und dem 3. Platz (!) gesamt, knapp dahinter Fred Schweizer, gefolgt von Christopher Stark, Nick Jochum und Fabian Jäkel. Durch die Verzahnung der Starterfelder war es schwer, den detaillierten Überblick zu behalten. Letztendlich waren unsere Aktivenstarter jedoch allesamt innerhalb der Top 15 der 2. Liga. Dies bedeutete den Tagessieg und eine perfekte Ausgangssituation für den direkten Wiederaufstieg kommenden Sonntag in Remagen. Es heißt also: Daumen drücken!

In der Masterliga, in der unser Masterteam an den Start geht, ist es über die ganze Saison hinweg bereits ein enges Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen den Teams aus Marpingen, Montabaur und uns. Diese drei Teams fighten auf hohem Niveau und die Abstände zwischen den einzelnen Startern sind sehr eng. Das Ligarennen gestern war nicht nach Jedermanns Geschmack, denn auf die Athleten wartete nach dem Schwimmen eine sehr harte Radstrecke. Damit war es aber auch zeitgleich ein sehr ehrliches Rennen. Als gute Schwimmer haben wir uns aus dem teilweise entstandenen Chaos an der Ausfahrt Wechselzone rausgehalten, was ein relativ unbehelligtes Losfahren bedeutete. Ab dort gab es insbesondere für Volker und Rüdiger permanente „Nackenschläge“, Stefan und Bernd konnten das Tempo auf dem Rad deutlich besser mitgehen; im Falle von Bernd erfreulicherweise sogar selbst vorgeben. Ein Spiegelbild dieses Rennverlaufes ist dann auch die Ergebnisliste: Bernd auf 5, Stephan auf 8, Rüdiger auf 11 und Volker auf 14. Als Teamergebnis hat es dann leider nur für Platz 3 gereicht, was ja nun wirklich kein Grund zur Traurigkeit an sich ist, uns aber leider für das kommende Abschlussrennen in Remagen die realistische Chance auf eine Platzierung weiter vorne klar verhagelt.

So viel zu Jammern auf hohem Niveau!

Dateien:
Liga_nach_Bostalsee.pdf (33 K)